Die erste Endkundenbefragung von EMS-TRAINING.de

In der dynamischen Fitnessbranche weist der EMS-Markt seit Jahren ein besonderes starkes Wachstum auf. Die Nachfrage für diese Trainingsform „unter Strom“ steigt und damit auch die Anzahl der EMS-Gerätehersteller und Mikrostudios sowie auch der Lösungen für Fitnessstudios. Das Online-Portal EMS-TRAINING.de hat nun erstmals mittels einer Studie ermittelt, was Endkunden beim EMS-Training wichtig ist. F&G hat die wichtigsten Erkenntnisse der Befragung für Sie zusammengefasst.

Welche Motive verfolgen EMS-Trainierende? Die „EMS-Studie 2017“ hat sich zum Ziel gesetzt, neue Erkenntnisse über das Training mit elektrischer Muskelstimulation zu gewinnen. Wo erfahren Neukunden von einem EMS-Angebot? Warum und wie lange trainieren sie schon? Wie zufrieden sind die Kunden mit dem EMS-Training? Und vor allem: was erwarten Kunden beim EMS-Training?


Studiendesign

Die Erhebung der Daten erfolgte mittels einer quantitativen Online-Befragung. Insgesamt beteiligten sich 1.317 EMS-Trainierende jeden Alters aus Deutschland und Österreich im Februar und März an der Studie und beantworteten einen Fragebogen aus Multiple-Choice- und Entscheidungsfragen sowie mehrstufigen Intervall­skalen. 63,3  % der Probanden waren weiblich und demnach 36,7  % männlich. Anhand der Studienergebnisse können Handlungsempfehlungen für EMS-Betreiber und die gesamte Fitness- und Gesundheitsbranche abgeleitet werden.


Erstkontakt mit EMS

Die Mehrheit der Befragten (52,9  %) hat das erste Mal von EMS-Training durch Erzählungen bzw. Empfehlungen von Freunden, Bekannten oder Angehörigen gehört. Mund-zu-Mund-Propaganda spielt also eine sehr wichtige Rolle. Zufriedene Kunden sind die beste Werbung. Ziel der EMS-Anbieter sollte es demnach sein, Empfehlungsmarketing zu betreiben und regelmäßig Kundenfeedback einzuholen, um die ­Qualität ihrer Dienstleistung zu kontrollieren und negative Mundpropaganda zu reduzieren.

Fast jeder Fünfte (19,3  %) ist beim Vor­beilaufen an einem EMS-Studio auf die ­Trainingsmethode aufmerksam geworden. Demnach ist auch die Standortwahl ein entscheidender Faktor bei der Neukundengewinnung und maßgeblich mitbestimmend für die Rentabilität und den Erfolg eines Studios. Knapp 11  % der befragten Trainierenden haben durch Printwerbung wie Anzeigen in Zeitschriften oder Plakate das erste Mal etwas von EMS-Training erfahren. 7,5  % der Umfrageteilnehmer sind über Werbung im Internet auf das Training mit Elektromuskelstimulation aufmerksam geworden. Dieses Ergebnis lässt die Vermutung zu, dass viele EMS-Anbieter vermehrt noch auf traditionelle Werbeformen wie Printwerbung setzen, statt ihre Werbung online zu schalten.

Ziele der Trainierenden: Körperstraffung und Muskelaufbau

„Welche Ziele möchtest du mit EMS-Training erreichen?” Eine Frage, die vermutlich jeder gestellt bekommt, der sein erstes EMS-Probetraining absolviert. Im Rahmen der vorliegenden Studie sind den Teilnehmern Ziele vorgegeben worden, von denen sie beliebig viele auswählen konnten. Dabei hat sich ergeben, dass über zwei Drittel aller Umfrageteilnehmer ihren Körper straffen oder Muskeln aufbauen wollen. Über die Hälfte aller EMS-Trainierenden (55,8  %) möchte mithilfe von EMS den allgemeinen Fitnesszustand verbessern und das Ziel von 641 der 1.317 Befragten (48,7  %) ist es, Rückenschmerzen zu lindern.

Beim Vergleich der beiden Geschlechter ergibt sich ein großer Unterschied beim Ziel der Körperstraffung. 78  % der Frauen peilen dies an, bei den Männern beträgt der Anteil 45  %. Hinsichtlich der weiteren Zielen ergeben sich leichte Differenzen. Muskelaufbau (70  %), das Verbessern des allgemeinen Fitnesszustandes (60,5  %) sowie die Linderung von Rückenschmerzen (49,1  %) sind die Hauptziele der männlichen EMS-Aktiven. Aus den vorliegenden Ergebnissen der Ziele weiblicher Trainierender lässt sich ableiten, dass jüngere Frauen tendenziell vermehrt aus ästhetischen Gründen EMS-Training betreiben und für ältere Frauen der gesundheitliche Aspekt eine größere Rolle spielt. Der Muskelaufbau ist vor allem für die Gruppe der unter 40-Jährigen entscheidend, 80  % von ihnen betreiben mit dieser Absicht EMS-Training. Der allgemeine Fitnesszustand erlangt mit dem Alter hingegen zunehmend an Bedeutung.

Erfolge mit EMS

Im Hinblick auf die bisherige Trainingsdauer lassen sich die Befragten in vier relativ gleich große Gruppen aufteilen: Ein Viertel der Umfrageteilnehmer macht seit weniger als sechs Monaten EMS-Training, knapp 26  % trainieren, laut Aussagen zwischen sechs und zwölf Monaten, ca. 23  % der Befragten geben an, über ein Jahr mit EMS zu trainieren, und ca. 27  % trainieren bereits länger als zwei Jahre mit EMS – 15  % davon sogar schon mehr als drei Jahre.

Die Studienteilnehmer sind außerdem gefragt worden, welche Ergebnisse sie bereits mit EMS erzielen konnten. Folgende Ergebnisse brachte diese Frage u.a.:

  • 61,5  % der befragten Trainierenden haben durch EMS-Training bereits Muskeln aufbauen können
  • über die Hälfte hat es geschafft, den Körper zu straffen
  • knapp jeder zweite Trainierende hat mithilfe von EMS seine allgemeine Fitness verbessern können
  • ca. 44  % der Studienteilnehmer konnten durch das Ganzkörpertraining mit EMS ihre Rückenschmerzen lindern

Trainingseffekte

Die Studienteilnehmer sind außerdem gefragt worden, ab wann sie durch EMS-Training erste Veränderungen an ihrem Körper festgestellt haben. Bei fast 1.200 der befragten EMS-Trainierenden, also bei über 91  %, machten sich bereits im ersten halben Jahr, in dem sie mit EMS trainierten, positive Effekte bemerkbar und bei 27,6  % der EMS-Trainierenden (363 Personen) traten schon im ersten Monat erste Anpassungserscheinungen auf. 4,3  % der Aktiven (56 Personen) haben nach mehr als sechs Monaten erste Trainingseffekte gespürt und nur 62 Be­fragte (4,6  %) noch gar keine.

Alltagstauglichkeit

Bei der Frage, was ihnen an EMS-Training besonders gut gefällt, konnten sich die Umfrageteilnehmer für mehrere vorgegebene Antwortmöglichkeiten entscheiden und diese eigenständig um eine weitere Antwort ergänzen. Die Faktoren Zeit und Betreuung schneiden bei dieser Frage am besten ab. Über 90  % der 1.317 Umfrageteilnehmer, schätzen am EMS-Training den geringen Zeitaufwand. Knapp 84 Prozent der Befragten (1.105 Personen) gefällt der Aspekt der persönlichen Betreuung besonders gut. EMS ist ein Personal Training, das immer unter Anweisung eines geschulten Trainers erfolgt bzw. erfolgen sollte.

Kundenerwartungen

Hilfreich für Studiobetreiber ist es, zu wissen, welche Erwartungen (potenzielle) Kunden an ein EMS-Studio haben. Deshalb sind die EMS-Trainierenden im Rahmen der Studie gefragt worden, was in einem EMS-Studio auf gar keinen Fall fehlen sollte. In zwei Punkten waren sich alle Befragten in ihren Erwartungen und unabhängig vom Geschlecht einig: Kompetenz der Trainer sowie eine gute Terminverfügbarkeit sind unabdingbar. Die Trainerkompetenz ragt hierbei jedoch heraus – für 88  % aller Befragten ist der Sachverstand des Studio-Personals das alles entscheidende Kriterium. 63  % der EMS-Aktiven legen vor allem Wert auf eine gute Verfügbarkeit der Trainingstermine und 57  % aller Befragten erwarten eine Wohlfühlatmosphäre.

Männer und Frauen haben hier jedoch unterschiedliche Präferenzen: Während unter den weiblichen EMS-Trainierenden ein Ambiente zum Wohlfühlen das drittwichtigste Anforderungskriterium an ein EMS-Studio ist (58  % der Befragten), ist es bei den Männern das Vorhandensein von Duschmöglichkeiten (57  % der Befragten).

Fazit

Die Auswertung hat ergeben, dass 95  % aller Befragten positive, körperliche Veränderungen durch EMS-Training wahrgenommen haben – knapp 91  % von ihnen schon im ersten halben Trainingsjahr. Die detaillierte Analyse hat zudem gezeigt, dass sich die verschiedenen Altersgruppen hierbei nur unwesentlich unterscheiden. Der geringe Zeitaufwand sowie die Tatsache, dass das Training immer unter persönlicher Betreuung stattfindet, sind die beiden entscheidenden Argumente für EMS-Training. Das zeigen auch die Ergebnisse hinsichtlich der Erwartungen, die die befragten Kunden und folglich auch die potenziellen Neukunden an ein EMS-Studio haben. Hierbei war die mit Abstand am häufigsten genannte Antwort die Trainerkompetenz.

Muskelaufbau, die Verbesserung des allgemeinen Fitnesszustandes, Linderung von Rückenschmerzen sowie Körperstraffung und Abnehmen sind sowohl die fünf Hauptziele der EMS-Aktiven als auch die fünf am häufigsten genannten Trainingsergebnisse. Knapp 90  % der Befragten sind mehr als zufrieden mit EMS, die Mehrheit möchte den Vertrag im Studio verlängern und fast jeder der über 1.300 Studienteilnehmer würde das Training „unter Strom“ weiterempfehlen.

Ausblick

Aktuell verteilen sich etwa 250.000 EMS-Trainierende auf ca. 2.800 Anbieter in Deutschland und Österreich. Experten der Branche halten eine Verdopplung der Trainierenden-Zahlen auf 500.000 in den nächsten drei Jahren für möglich. Auch die Zahl der EMS-Anbieter könnte sich bis dato im Zuge dessen auf 4.500 Stück erhöht haben. Der EMS-Markt weist demnach ein enormes Wachstumspotential auf und scheint noch lange nicht ausgeschöpft. Entscheidend und wegbereitend dafür ist auch ein positives Medienecho.Das Team von EMS-TRAINING.de hat weitere Befragungen schon ge­plant. Denn auch wenn hier viele Erkenntnisse gewonnen wurden, stellen sich auch noch Fragen. Als Beispiel wäre zu nennen, warum sich Interessierte zum Teil nicht für ein EMS-Training entscheiden.


Quelle

EMS-Studie 2017. Die erste Endkundenbefragung. Auch online verfügbar unter www.ems-training.de

Bildnachweis: Fotolia

 


« zurück